Sonderangebot -29%
Achtung!  Nicht geeignet für Kinder unter 14 Jahren
Sonderangebot
22,60EUR
Unser alter Preis  31,90EUR (Sie sparen 9,30EUR)

inkl. 19% USt. zzgl. Versand
Nur noch wenige auf Lager. Lieferzeit 3-4 Werktage!Nur noch wenige auf Lager. Lieferzeit 3-4 Werktage! **


Brawa N 67504 Kesselwagen 2-achsig „VTG“ der DB Epoche III

Betriebs-Nr.: 589 610 [P]

 

Länge über Puffer in mmKurzkupplungskinematik

 

  • Bremsbacken in Radebene
  • Extra angesetzter Laufsteg am Kessel
  • Extra angesetzte Puffer
  • Feinste Bedruckung und Lackierung
  • Frei stehende Anschriftentafeln
  • Kurzkupplungskinematik nach NEM-Norm
  • Räder aus Metall
  • Original wiedergegebener, dreidimensionaler Rahmenaufbau

 

 

Mitte der 30er-Jahre führten die Fortschritte beim Leichtbau in schneller Abfolge zu neuen Generationen im Waggonbau. Die Einführung geschweißter Kessel ließ Gewichtseinsparungen zu, die einem erhöhten Ladegewicht zugutekamen. Infolgedessen wurde ab Ende der 30er-Jahre der Achsstand bei der klassischen zweiachsigen Kesselwagenkonstruktion von 4,00 m auf 4,50 m erhöht. Das Laufwerk entsprach der zur gleichen Zeit für die geschweißten DR-Wagen entwickelten Bauart und fiel durch seine langen Tragfedern für einen ruhigen Lauf, auch bei höheren Geschwindigkeiten auf. Die so entstandene Konstruktion wurde bis 1943 in sehr großen Stückzahlen von vielen europäischen Waggonfabriken gebaut – allein MAN lieferte, obwohl kein klassischer Kesselwagenhersteller 2250 Stück. Neben wenigen Privateinstellern wurden vor allem die Tarnfirmen des Deutschen Reiches im Rahmen der Kriegsvorbereitungen mit Lieferungen bedacht. Dazu zählten die „Wifo“ und diverse „Oelvereine“. Eindeutiger war der Einsteller da schon mit „Kriegsmarinewerft Wilhelmshaven“ benannt, diese Wagen dienten der Treibstoffversorgung der U-Bootflotte. Insgesamt dürften von diesen Wagen mit Kesseln von 20 m3, 22 m3 und 26,5 m3 weit über 10000 Stück gebaut worden sein. Nach dem Krieg waren sie über ganz Europa verstreut und kamen so als Privatwagen zu zahlreichen Firmen der Mineralölindustrie. Neben den klassischen Anstrichen in grau und schwarz erhielten viele auch auffällige Werbeanstriche von weiß und gelb (Mobil / Shell) bis grün und blau (Texaco / Aral). Die letzten Wagen waren bei der DR noch 1989 im Einsatz.

 

Geben Sie die erste Bewertung für dieses Produkt ab. Der Text muss mindestens aus 3 Buchstaben bestehen.

Kunden kauften auch folgende Produkte

Wir empfehlen auch